Eine Frau verwendet Enthaarungscreme auf ihrem rechten Bein

Methoden zur Haarentfernung:

Enthaarungscreme

Thioglykolsäure – so lautet die Grundsubstanz, auf der sämtliche chemischen Mittel zur Haarentfernung basieren. Nimmt man die Inhaltsstoffe der Enthaarungscremes etwas genauer unter die Lupe, stößt man sicherlich auf diese Substanz oder den Begriff „Mercaptoessigsäure“, hinter dem sich jedoch nichts anderes als Thioglykolsäure verbirgt.

Mit Thioglykolsäure wird der Grundbaustein von Haaren, das sogenannte Keratin, erweicht. Bereits seit den 1940er Jahren kommt diese Substanz zur Enthaarung und bei Dauerwellen zum Einsatz. Auch der Geruch von Enthaarungscremes ähnelt dem der Flüssigkeit, die bei Dauerwellen eingesetzt wird.

Wie funktioniert die Methode der Haarentfernung mit Enthaarungscremes?

Nach dem Einweichen kann das Haar schmerzlos und einfach von der Wurzel getrennt werden. Da sich in Enthaarungscremes bis zu fünf Prozent Thioglykolsäure befinden, handelt es sich bei Enthaarungscremes um sehr alkalische Substanzen, die das Haar stark angreifen. Auch die Haut wird durch die alkalischen Produkte gereizt; aus diesem Grund sind in vielen Enthaarungscremes pflegende Stoffe wie Vitamin E, Bisabolol oder Aprikosenöl beigefügt. Gegen den strengen Geruch der Thioglykolsäure verwenden viele Hersteller Parfümöle, die sie der Enthaarungscreme beimischen.
Trotz dieser Bemühungen ist die Haut nach dem Einsatz einer Enthaarungscreme geschädigt und bedarf besonderer Pflege. Auf den großflächigen Einsatz von Enthaarungscremes sollte verzichtet werden, da die Haut aufgrund des hohen ph-Wertes von über 10 stark gereizt werden kann. Auf eine Haarentfernung mit Enthaarungscremes im Intimbereich sollte ebenfalls verzichtet werden, da diese auf die Schleimhäute der Vagina gelangen können.

Wie wird eine Enthaarungscreme richtig angewendet?

Zunächst das Produkt testen

Wie bereits angesprochen, handelt es sich bei Enthaarungscremes um Substanzen, die sehr viel chemische Stoffe beinhalten und damit der Haut zusetzen können. Aus diesem Grund ist es vor der geplanten Haarentfernung empfehlenswert, das Produkt an einer unempfindlichen Stelle zu testen. Zeigt die behandelte Stelle keinerlei unerwünschte Reaktionen, kann man sich trauen, die gewünschten Stellen mit der Enthaarungscreme zu versehen. Hier gilt es, die vorgeschriebene Einwirkungszeit abzuwarten. Danach wird die Creme mit einem Spatel von der Haut abgeschabt. Abwaschen oder Abwischen ist weniger empfehlenswert, da sich das Haar hierbei nicht vollständig von der Wurzel löst.  Zum Abschluss sollte die Hautpartie mit ausreichend lauwarmen Wasser abgewaschen werden. Sollten sich jedoch Reaktionen der Haut in Form von Jucken, Brennen oder Rötungen zeigen, ist es besser, auf eine chemische Haarentfernung zu verzichten.

Zum Abschluss wird die behandelte Hautpartie mit ausreichend lauwarmem Wasser abgewaschen. Empfehlenswert ist es, nach der Anwendung zu duschen und hierbei ein Duschgel mit einem pH-Wert zwischen 4 und 5,5 zu verwenden. Danach wird die Haut mit einer Creme behandelt, die ebenfalls diesen pH-Wert aufweist. Hierdurch lässt sich der natürliche Säuremantel der Haut wiederaufbauen, der unter der Behandlung mit der Enthaarungscreme zu leiden hatte. Ebenso können Aftershave-Lotionen zum Einsatz kommen. So auch der ilon Bodyshave Balsam. Mit seinen pflanzlichen Inhaltsstoffen beruhigt er die Haut und wirkt dazu noch desinfizierend.

 
mehr zu ilon
Stehende Tube der ilon Protect-Salbe
Stehende Tube der ilon Salbe classic
Stehende Tube der ilon Sensitive-Creme
Stehende Tube der ilon Wundpflege-Salbe

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmen Sie der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen