Hilfe nach der Rasur

Keine Irritationen bei intakter Hautbarriere

Zunächst einmal gilt, dass eine gesunde Haut nahezu allen Einflüssen trotzen kann. In diesem Zustand sind Wasser oder Verschmutzungen nicht in der Lage, von außen in die Poren einzudringen. Gleichzeitig ist die Haut aber fähig, zu atmen und zu schwitzen. Auf diese Weise scheidet sie Gifte aus dem Organismus aus. Durch eine zu starke Reinigung, die trockene Heizungsluft im Winter, die enge Kleidung im Sommer oder den Kontakt mit reizenden Stoffen kommt es allerdings immer wieder zu einer Verletzung der Hautbarriere. Ein solcher Defekt ist in den wenigsten Fällen sichtbar.

Unterschiedliche Arten der Hautirritationen

Kommt es zu einem Eindringen von Fremdstoffen, so reagiert die Haut auf verschiedene Weise auf die für sie neue Situation. Reaktionen der Haut können z.B. sein:

  • Rötungen
  • Die Bildung von Pickeln, Blasen und Ekzemen
  • Eingewachsene Haare
  • Juckreiz
  • Austritt von Eiter und Blut
  • In wenigen Fällen kann ein offener Ausschlag oder ein Hautabszess auftreten

Vorbeugung gegen Hautirritationen

Häufig treten die vorgenannten Symptome immer dann auf, wenn die Haut außerordentlich stark beansprucht wurde. Das kann bereits nach dem Waschen mit der neuen Seife passieren. Aber auch das Rasieren und Enthaaren, ein intensives Parfüm, der Kontakt mit Fremdstoffen sowie Kälte und Hitze sind in der Lage, negative Reaktionen auszulösen. Eine intakte Haut sollte zur Vermeidung solcher Makel jedoch regelmäßig gepflegt werden. Doch wer ein gepflegtes Äußeres bevorzugt kann das Rasieren dauerhaft nicht umgehen. Wer sich vor anschließenden Irritationen fürchtet, sollte die Haut auch unmittelbar vor der Beanspruchung sorgfältig vorbereiten. Speziell zum Kürzen und Entfernen der Haare kann dazu ein Rasierschaum benutzt werden. Die Haare lassen sich dadurch einfacher entfernen. Auch die zugleich gelösten Hautschuppen werden gebunden und können somit nicht mehr in die Poren eindringen. Beim Rasieren sollte stets darauf geachtet werden, dass die Klingen scharf sind und diese nicht zu stark auf die Haut gedrückt werden.

Gezielt auf Hautirritationen reagieren

Kommt es dennoch einmal zu spürbaren Makeln, so ist eine Soforthilfe gefragt. Produkte wie der ilon Bodyshave Balsam sorgen speziell bei Hautirritationen durch das Rasieren mit ihrer Wirkweise dafür, dass die betroffenen Stellen direkt nach der Rasur gepflegt werden. Speziell bei Rasuren wird die Haut sehr stark beansprucht. Durch mehrmaliges rasieren einer bestimmten Stelle wird die oberste Hautschicht (Oberhaut oder Epidermis) abgetragen und wird dadurch irritiert.

Der Balsam wirkt hautberuhigend, feuchtigkeitsspendend, desinfiziert die betroffene Stelle und ist angenehm dezent im Geruch. Hilfreich ist es zudem, der Haut ein wenig Sonne und Luft zu gönnen, statt sie hinter Handschuhen oder der dicken Bekleidung zu verbergen.

 

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmen Sie der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen