Hilfe bei der Ganzkörper-Haarentfernung - ilon Bodyshave Balsam
Eine Frau sitzt im Morgenmantel auf der Badewannenkante und lächelt

ilon Bodyshave Balsam bei strapazierter Haut nach der Ganzkörper-Haarentfernung

Wer sich dazu entschieden hat seinen Körper von allen Haaren zu befreien, der hat eine große Entscheidung für sich getroffen. Bei manch einen mag eine Sportart der Grund dafür sein, bei anderen ein anderer. Mit kleinen Tipps und Tricks wird die Ganzkörperhaarentfernung zum Kinderspiel.

Ganzkörper-Haarentfernung – so setzen Sie dem Wildwuchs ein Ende

Gehören Sie zu den Menschen, die ihre Körperbehaarung gern komplett los wären? Damit sind Sie nicht alleine. Fast jede Frau entledigt sich zumindest teilweise der lästigen Härchen, und viele Männer tun es inzwischen auch. Dabei handelt es sich keinesfalls um einen neuen Trend. Archäologen haben steinerne Rasierschaber entdeckt, die schon 6.000 v. Chr. genutzt wurden und erste Enthaarungscremes gab es bereits vor circa 5.000 Jahren.

Welchen Nutzen hat die Körperbehaarung?

Während das Haupthaar den Kopf vor Kälte und die Kopfhaut vor UV-Strahlen schützt, ist die Funktion der Haare an Brust, Bauch, Rücken und den Extremitäten eher eingeschränkt. Zum Teil stärken sie die Berührungsempfindlichkeit der Haut. Ihre einstige Wärme- oder Sonnenschutzfunktion haben sie aufgrund ihrer geringen Dichte mittlerweile allerdings verloren.

Achselhaare fangen die sich in der Achselhöhle bildenden Schweißtropfen ab und halten die Haarkanäle offen, damit sich Duftstoffe und Talg entleeren können. Wie die Schamhaare begünstigen sie außerdem die Verdunstung von Sexuallockstoffen, die jedoch heutzutage bei der Partnerwahl kaum noch relevant sind.

Aus medizinischer Sicht ist die Körperbehaarung heute biologisch nicht mehr notwendig. Sie können sie also bedenkenlos entfernen.

Stehende Tube des ilon Bodyshave Balsam

Beugen Sie Pickel und Hautirritationen vor!
ilon Bodyshave Balsam schützt und pflegt die strapazierte Haut nach der Haarentfernung. Zur täglichen Anwendung. Für SIE und IHN.

Welche Methoden der Ganzkörperhaarentfernung gibt es?

Grundsätzlich hat jedes Haarentfernungsverfahren seine Vor- und Nachteile. Unterschiede bestehen vor allem bezüglich des Zeitaufwandes, der Hautverträglichkeit und der Geschwindigkeit, in der die Härchen wieder nachwachsen. Auch der Kostenfaktor spielt eine Rolle. Am günstigsten sind Methoden, die zwar schnell gehen, aber nicht lange vorhalten, wie:

Teuer und zeitaufwendiger, dafür aber nachhaltiger, ist die Ganzkörper-Haarentfernung mit Laser- oder IPL-Geräte.

Welche Probleme können bei der Entfernung der Haare auftreten?

Ob Rasur, Wachs oder Enthaarungscreme – jede Haarentfernungsmethode hat ihre Tücken. Die Haut wird bei allen mehr oder weniger stark belastet. Dafür rächt sie sich manchmal mit kleinen oder größeren Unannehmlichkeiten. Zum Beispiel kann die Haut unter Rasurbrand oder eingewachsenen Haaren leiden.

Welche Haarentfernungsmethode ist die beste?

Das kommt ganz auf die persönlichen Vorlieben und das jeweilige Schmerzempfinden an. Wenn Sie Ihre Körperhaare schmerzfrei loswerden möchten, können Sie auf den Rasierer oder die Enthaarungscreme zurückgreifen. Allerdings wachsen die Haare hierbei relativ schnell nach. Länger halten das Epilieren und das Waxing vor. Diese Methoden können jedoch schon mal etwas weh tun. Möchten Sie dauerhaft Ruhe vor lästigen Körperhaaren haben, ist die Haarentfernung per Laser oder IPL-Geräte die optimale Lösung. Diese funktioniert aber nicht bei allen Haartypen.

Nach der Rasur ist vor der Rasur!

Egal mit welchen Mitteln wir unsere Haare am Körper entfernen, es gibt immer kleinere Nachteile für unsere Haut. Doch mit Hilfe von geeigneten Pflegemitteln, im besten Falle Balsame wie der ilon Bodyshave Balsam, können Nachteile und daraus resultierende Probleme vermieden werden. Diese Balsame haben die besondere Fähigkeit, die Haut nach dem Stress des Rasierens oder der Haarentfernung wieder zu beruhigen. Sie spenden Feuchtigkeit, beruhigen die Haut und wirken dabei noch antibakteriell und desinfizierend.

Erfahren Sie mehr: