ilon Bodyshave Balsam –
bei strapazierter Haut nach der Beinrasur

Bei vielen Frauen gehört die Beinrasur zur täglichen Routine. Doch was sollte man wirklich wissen? Wir helfen Ihnen!

Eine Frau rasiert sich das linke Bein

Die perfekte Beinrasur – damit Juckreiz und Rötungen der Vergangenheit angehören

Nicht erst in den warmen Monaten lässt sich ein Trend erkennen: Der Griff zu Rasierer und Epilierer hat in den letzten Jahren spürbar zugenommen. Insbesondere die Haut der Beine präsentiert sich nun vielfach von allen Haaren befreit – doch wer ein makelloses Äußeres anstrebt, sollte einige Tipps beherzigen. Bei allen Methoden zur Haarentfernung hat sich für die Beine die Nassrasur schon immer bewährt.

Stehende Tube des ilon Bodyshave Balsam

Beugen Sie Pickeln und Hautirritationen vor!
ilon Bodyshave Balsam schützt und pflegt die strapazierte Haut nach der Haarentfernung. Zur täglichen Anwendung. Für SIE und IHN.

Kein moderner Trend

Ganz neu ist das Rasieren der Beine freilich nicht. Bereits in den antiken Kulturen Roms, Griechenlands und Ägyptens wurde darin ein wertvoller Beitrag zur kosmetischen Verschönerung gesehen. Das jedoch vorwiegend für die wohlhabenden Bevölkerungsschichten. Betraten diese ein öffentliches Bad, so konnten sie neben einer Sauna und der Massage häufig auch das Enthaaren der Beine beanspruchen. Zum Einsatz kamen aufwendig geschärfte Messer – geführt wurden diese ausnahmslos von Spezialisten ihres Faches. Verletzungsgefahren sollten auf diese Weise reduziert werden. Allerdings war das Vermeiden von Rasurpickeln und Juckreiz auch in der Antike ein aktuelles Thema.

Eine hygienische Maßnahme

Doch wie bereits in den früheren Kulturen, so ist auch heute das Rasieren der Beine gewiss nicht alleine den Frauen vorbehalten. Insbesondere die Sportler unter den Männern sehen darin einen wertvollen Beitrag, z.B. um sich im Falle von Verletzungen vor größeren Unannehmlichkeiten zu schützen. Das Säubern einer Wunde und das Auftragen des Pflasters gelingen auf der haarlosen Haut schließlich deutlich bequemer und besser. Rasierte Beine gehören daher mittlerweile fest zum gepflegten Äußeren – das allerdings nur dann, wenn die Schenkel von Rötungen, Pickeln oder sogar kleineren Ekzemen verschont bleiben. Ganz zu schweigen von dem durchaus starken Juckreiz, der sich zuweilen nach der Rasur einstellt.

Die richtige Vorbereitung

Es mag abenteuerlich klingen, ist aber wahr: Während der Nacht ziehen sich die Haare auf der Haut leicht in ihre Follikel zurück. Daher wäre es etwas komplizierter und würde zu unsauberen Ergebnissen führen, die Beine am Morgen nach dem Aufstehen zu rasieren. Der gesamte Vorgang wird daher auf den Abend verlegt – die Haut kann sich am nächsten Tag makellos und ohne Rötungen oder Pickel präsentieren. Dafür wiederum ist es wichtig, die Beine vor der Rasur mit warmem Wasser zu reinigen. Idealerweise wird die Anwendung langsam ausgeführt, damit sich alle Hautporen optimal öffnen können.

So gelingt die perfekte Beinrasur

Auf die gesäuberte Haut wird nunmehr ein Schaum oder Gel aufgetragen. Welches Produkt zum Einsatz kommt, ist den persönlichen Vorlieben überlassen. Beide sollten aber die Gleitfähigkeit der Klinge garantieren, um Verletzungen zu vermeiden. Anschließend finden zwei Durchgänge des Rasierens statt. Beim ersten davon wird die Klinge mit der Wuchsrichtung der Behaarung geführt – die Hand bewegt sich von oben nach unten. Erst bei der zweiten Anwendung kann auch gegen den Strich rasiert werden, um auf diese Weise ein sauberes Ergebnis zu erzielen. Mehr als diese beiden Durchgänge sind im Regelfall nicht erforderlich, um die Haut von allen Haaren zu befreien.

Die Nachsorge ist wichtig

Meist kann bereits Sekunden nach dem Rasieren eingeschätzt werden, wie sich die Haut nun verändern wird. Wurde die Klinge stark aufgedrückt oder erfolgte das Enthaaren bereits unter einem leichten Juckreiz, so stellen sich häufig innerhalb weniger Minuten erste Rötungen ein. Mit milden Cremes, Lotionen und Ölen wird die Gefahr solcher Resultate aber gehemmt. Auch hier gilt: Die verwendeten Produkte sollten möglichst mild auf die Haut einwirken – Parfüme, alkoholische Zusätze oder künstliche Farb- und Konservierungsstoffe haben in einer gesunden Kosmetik nichts verloren. Bestens geeignet sind sogenannte Balsame, z.B. der ilon Bodyshave Balsam, auf pflanzlicher Basis. Mit deren hochwertigen pflanzlichen Inhaltstoffen vermeiden diese Hautirritationen und sorgen für eine Regeneration der obersten Hautschicht. Eine weitere besondere Eigenschaft der Balsame, sie sind für alle Körperstellen geeignet und wirken dabei antibakteriell und desinfizierend.

Erfahren Sie mehr:

 
mehr zu ilon
Stehende Tube der ilon Protect-Salbe
Stehende Tube der ilon Salbe classic
Stehende Tube der ilon Sensitive-Creme
Stehende Tube der ilon Wundpflege-Salbe

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmen Sie der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen